Darion

männlich, ca. 3,5 Jahre

 

Ich bin RESERVIERT– 

DANKE!


MAI 2018 – Darion ist ein immer freundlicher und stets gut gelaunter Vertreter seiner Art. Unschöne Charakterzüge oder Eigenschaften sind ihm fremd. Er ist sehr sozial mit Artgenossen, kann aber auch gerne als Einzelkater vermittelt werden. Er wünscht sich auf jeden Fall Zweibeiner, die viel Zeit für Kuscheleinheiten erübrigen können, denn er ist menschenbezogen und verschmust. Darion hatte ein Zuhause, er lebte bei einem englischen Ehepaar das dann wieder in die Heimat zurückging und den Kater einfach sich selbst überlies. Nette Nachbarn haben Darion dann zu uns auf die Station gebracht. Ein Balkon, auf dem er die Sonne genießen kann, ist ein Muss. Wenn sie unserem Spanier lieber Freilauf gewähren wollen, dann in einer verkehrsarmen Gegend. 



Pirate

männlich, ca. 5 Jahre


MAI 2018 – Manchmal schaut man eine Katze an, streichelt sie und ist nur noch fasziniert von diesem kleinen Wesen. So ging es uns allen bei Pirate. Dieser Kater besticht durch sein liebenswertes und aufgeschlossenes Wesen. Er ist eine richtige Schmusebacke – ein immer gut gelaunter Sonnenschein. 

Pirate lebte am Hafen von Caleta de Fuste, er wurde dort von den Anwohnern und Touristen versorgt. Er lebte ein freies und trotzdem beschütztes Leben. Eines Tages hatte er eine Verletzung am Auge, die Anwohner brachten ihn zum Tierarzt, wo das Auge entfernt und die Augenhöhle verschlossen wurde.

Und nun, Anfang des letzten Monats, geschah etwas unfassbares: Pirate lag verletzt an seinem Stammplatz. Beim Tierarzt wurde eine Serie von Rippenbrüchen festgestellt die nicht von einem Unfall kommen konnten. Mittlerweile hat Pirate sich von dem "Anschlag" erholt und wir haben beschlossen, ihn nicht mehr der Gefahr auszusetzen und wollen ihn in ein sicheres Zuhause vermitteln. Trotz seiner schlechten Erfahrungen liebt er Menschen über alles. Er sieht mit dem einen Auge mehr als die meisten Menschen, die zwei davon haben ...



Kimi

weiblich, ca. 4 Jahre


MAI 2018 – Leider hat sie wohl so schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht, dass sie bei einer Begegnung jedes Mal völlig panisch und kopflos versuchte vor ihnen davon zu laufen. Mit unendlicher Geduld ist es Werner jedoch gelungen, Vertrauen aufzubauen und sie an Menschen zu gewöhnen. Nach 3 langen Monaten mit Geduld, Rückschlägen und vorsichtigen Annäherungen ist Kimi jetzt eine Katze die zwar immer noch skeptisch ist aber die nicht mehr panisch auf Zweibeiner reagiert. Natürlich braucht sie immer noch Halter mit viel Geduld und Verständnis. Neue Dinge und neue Menschen machen ihr im ersten Moment immer noch Angst aber sie weiß nun, dass Menschen keine Monster sind (zumindest viele davon ;o) und durchaus auch angenehme Seiten haben. Für Kimi suchen wir Menschen die ihr die Zeit geben, um im neuen Zuhause "anzukommen". Wichtig ist, sie am Anfang nicht zu bedrängen und nicht enttäuscht zu sein, wenn Kimi nicht sofort zum Schmusen kommt, wahrscheinlich wird Kimi nie eine wirkliche Schmusekatze werden. Natürlich kann das auch irgendwann ganz plötzlich anders sein (hat es alles schon gegeben ...) aber besser, Sie stellen sich darauf ein, dass es keine Katze wird, die dauerhaft und oft Körperkontakt will. Daher denken wir, dass für Kimi ein eher ruhiger Haushalt ohne Kleinkinder besser wäre. Mit anderen Katzen versteht sich die kleine Schönheit gut, daher wäre eine ruhige Zweitkatze, an der sich Kimi orientieren kann, ideal. 



Megra

weiblich, ca.10 Monate


MAI 2018 – Megra ist eine total verschmuste und anhängliche Katze, die den Menschen gegenüber keine Berührungsängste hat. Megra beobachtet ihre Umgebung neugierig und fordert zum Schmusen auf. Und dann wird sie durch ihre zarte und sensible Art zum wahren Charmeur, dem Mensch sich nur sehr schwer entziehen kann. Man kann garnicht anders, als sich in sie zu verlieben ... Menschen findet Megra toll. Ihnen folgt sie auf Schritt und Tritt, um ja keine Aufmerksamkeit zu verpassen. Und von den Streicheleinheiten kann sie gar nicht genug bekommen. Man glaubt gar nicht wie laut die kleine Maus schnurren kann ... :o)

 

 



Tashka

weiblich, ca.11 Monate


März 2018 – Die zierliche Tashka wurde verletzt von Touristen in unserer Auffangstation abgegeben. Sie hatte eine Verletzung am Vorderbein die mittlerweile wieder komplett verheilt ist. Tashka ist mit ihrem wunderschönen getigerten Fell und den grünen Augen eine wahre Schönheit. Menschen findet Tashka toll und folgt ihnen auf Schritt und Tritt, um ja keine Aufmerksamkeit zu verpassen. Streicheleinheiten kann sie gar nicht genug bekommen. Man glaubt gar nicht wie laut die kleine Maus schnurren kann. Ein vernetzter Balkon auf dem man sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen kann, wären dann noch das Tüpfelchen auf dem i. Auch gegen Freigang in verkehrsarmer Gegend haben wir nichts einzuwenden.



Oklina

weiblich, ca.9 Monate


APRIL 2018 – Das kleine Katzenmädchen hat nur Augen für die Sachen, die sie zum Spielen benutzen kann. Und sollte tatsächlich mal etwas für andere Zwecke gedacht sein, wird es von Oklina kurzerhand umfunktioniert. Wirklich sehr niedlich, in welchen Dingen Katzen so Spielsachen sehen. Sie ist aufgeweckt, verspielt und tobt was das Zeug hält! Eben ganz Katzenkind. Leider erliegen immer noch zu viele Menschen dem Aberglauben, dass schwarze Katzen Pech bringen. Wir haben aber eher die Erfahrung gemacht, dass die schwarzen Katzen genauso viel Glück bringen, wie jede andere Farbe auch. Da muss man erstmal drauf kommen, sein persönliches Pech an der Fellfarbe einer Katze festzumachen. Verrückt, diese Menschen :o)



Quasi

männlich, ca.10 Monate

 

Ich bin RESERVIERT– 

DANKE!



Der ca. 10 Monate alte äußerst verschmuste Quasi muss eine ganze Reihe von Schutzengeln haben. Nach einem sehr schweren Zusammenstoß mit einem Auto, war sein Schicksal eigentlich schon besiegelt. Für eine Katze mit einem 3-fachen Kieferbruch und gebrochenen Vorderbeinen gibt es auf Fuerteventura eigentlich wenig Hoffnung. Doch für den Tierheimleiter der Katzenauffangstation Hobbiton hat jedes Tier eine Chance verdient, egal wie lange und aufwendig die Therapie ist. Solange sich die Katze noch nicht selbst aufgegeben hat, wird um jedes Leben gekämpft. Und unser kleiner Quasi hat diese Chance genutzt. Tapfer hat er die ganzen schmerzhaften Operationen über sich ergehen lassen und hat, trotz der langen Zeit die er in einem Quarantänekäfig leben musste, sein sonniges Gemüt nie verloren. Immer hat er sich über die menschliche Zuwendung gefreut. Und was soll man sagen? Alle Brüche sind den Umständen entsprechend gut verheilt. Nur an seinem leicht schiefstehenden Unterkiefer und der leichten Fehlstellung der Vorderbeine kann man noch erkennen, dass es den Kater schlimm erwischt hat. Natürlich ist Quasi durch seine Vorgeschichte eine Katze, bei der die neuen Besitzer sich bewusst sein müssen, dass durch den Unfall und die Knochenbrüche Folgekrankheiten wie Arthrose entstehen können und evtl. nicht steinalt wird. Aber das muss nicht sein! Das er hart im Nehmen ist, hat er ja längst bewiesen ... Trotzdem sollte der eher zierliche grau-weiß getigerte Kater, keinen ungesicherten Freigang erhalten. Ein sicher vernetzter Balkon auf dem er sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen kann wäre ideal. Quasi ist extrem verschmust und liebt die Gesellschaft von Menschen, aber auch auf die Gesellschaft von anderen Katzen möchte er nicht unbedingt verzichten.



Triqui

weiblich, ca.10 Monate


NOVEMBER 2017 – Das es sich bei Triqui um eine Katze wie aus dem Bilderbuch handelt, sieht man auf den ersten Blick. Und wie man sich auf Fotos passend in Szene setzt, dass weiß dieses äußerst elegante Katzenmädchen ganz genau. Was sie braucht sind Menschen, die dieses zarte Katzenmädchen zu schätzen wissen. Triqui ist noch sehr verspielt und kann dabei auch richtig aufdrehen, wobei sie beim Spielen nie grob wird. Und nach einem anstrengenden Sportprogramm genießt unsere schwarze Schönheit das Wellnessprogramm, das die Menschen so bieten: kraulen, streicheln und kuscheln. Auch andere Katzen findet Triqui klasse und so wäre es schön, wenn auf sie bereits eine Katze im passenden Alter wartet oder sie einen Kumpel mitbringen könnte.



Lidara

weiblich, ca. 5  Monate


NOVEMBER 2017 – Das getigerte Katzenmädchen ist sehr verspielt, selbstsicher und immer zum Schmusen bereit. Als junge Katze hat man ja immer viel zu tun – schließlich sind die Spielsachen, die überall herumliegen nur für mich! Die muss man ja wenigstens alle ausprobiert haben. Und wenn mal nichts greifbar ist, tut es auch der Schwanz der Mitkatze ... dabei lernt man auch einiges, z. B. das die das dann überhaupt nicht lustig findet! Naja, gut. Dann mach` ich es eben nicht mehr ... so oft. ;o) Was ich dabei lerne? Schnelligkeit! Schnell weg sein, wenn sich die andere Katze umdreht und die Pfote hebt. :o) Man lernt halt sich mit dem zu beschäftigen, was so da ist. Trotzdem würde ich gern mal wissen, was auf der anderen Seite des Zaunes so los ist ...



Taen

weiblich, ca.11 Monate


NOVEMBER 2017 – Die schneeweiße Taen zählt wohl einige Rasse-katzen zu ihren Vorfahren, zumindest scheinen u. a. Siamkatzen zu ihren Ahnen zu gehören. Ein richtiger Multi-Kulti-Mix also. Die kleine Schnee-flocke ist noch etwas zurückhaltend und braucht etwas Zeit um sich an die neue Situation zu gewöhnen. Für Taen wäre ein ruhiges Zuhause in Wohnungshaltung wunderbar. Perfekt wäre dann ein gesicherter Balkon, von dem aus die sonnenempfindliche Schönheit die große, weite Welt beobachten kann. Was die Süße dann auf jeden Fall braucht, ist ein Artgenosse, mit dem sie das Leben zusammen genießen darf. Sie kann sehr gerne einen Freund aus dem Hobbiton mitbringen, wenn nicht bereits ein Spielgefährte im passenden Alter bei Ihnen auf sie wartet.